Klicken Sie zum TERMIN BUCHEN oder unter (+34) 971 450 015

Reisekrankheit

Das Gleichgewicht hat keinen spezifischen Ort im Gehirn wie das Sehen, sondern ist ein System, das koordinierte und kongruente Informationen aus dem Innenohr (vestibuläres System), den Augen (visuelles System) und Druckrezeptoren in Gelenken, Muskeln und Haut (propriozeptives System) erfordert.

Die Reisekrankheit ist eine Form des Schwindels, die durch Reisen mit Fortbewegungsmitteln wie Auto, Bus oder Schiff verursacht wird und auch bei Flugreisen beschrieben wurde, aber weniger häufig auftritt.

Es handelt sich nicht um eine Krankheit, sondern um eine physiologische Stimulation der Systeme, die an der Aufrechterhaltung des Gleichgewichts beteiligt sind (vestibuläres System, visuelles System und propriozeptives System), wenn die Informationen, die jedes von ihnen an das zentrale Nervensystem sendet, nicht kongruent zueinander sind.

Beim Autofahren wird das Innenohr durch die Beschleunigung des Fahrzeugs stimuliert, während das propriozeptive System beim Sitzen nicht stimuliert wird.

Der aufmerksame Fahrer nimmt die Beschleunigungen und Bewegungen des Fahrzeugs wahr, die das Innenohr stimulieren, und muss antizipieren, was auf der Straße passiert, ohne dass ihm schwindlig wird. Einem Beifahrer hingegen, der liest, helfen seine visuellen Informationen nicht, das Gleichgewicht zu halten, sie stimmen nicht mit dem vestibulären System überein, und es kommt zu einem Konflikt zwischen dem visuellen und dem Gleichgewichtssystem.

Symptome: Übelkeit, kalter Schweiß und Blässe; häufig gehen Bauchbeschwerden, Blässe, Gähnen, Speichelfluss, allgemeines Unwohlsein und Erbrechen voraus.

Sie tritt häufiger bei Kindern auf, aber nicht bei Kindern unter 2 Jahren, da sie keine visuellen Informationen für das Gleichgewicht nutzen, und verschwindet in der Regel nach dem Alter von 11-12 Jahren.

Zu den Situationen, die die Reisekrankheit verschlimmern können, gehören das Fahren auf kurvenreichen Straßen, starkes Beschleunigen und Bremsen, das Antreten der Fahrt nach einer großen Mahlzeit, übermäßige visuelle Reize, z. B. ständiges Lesen oder Bewegen des Kopfes von einer Seite zur anderen.

Tipps für Autofahrten für Menschen, die zur Reisekrankheit neigen:

  • Essen Sie vor der Fahrt, wenn nötig, nur wenig, ansonsten vermeiden Sie es und tun Sie es nicht im fahrenden Auto.
  • Setzen Sie sich auf Schiffen und in Flugzeugen in die Bereiche mit der geringsten Bewegung, in der Mitte des Flugzeugs sowie auf dem Schiff und im Auto möglichst auf den Vordersitz.
  • Reisen Sie mit Blick in Fahrtrichtung, schauen Sie im Flugzeug weit weg oder aus dem Fenster.
  • Lesen oder konsultieren Sie keine Dokumente oder Karten in fahrenden Fahrzeugen.
  • Atmen Sie frische Luft, lassen Sie die Fenster herunter oder benutzen Sie eine Klimaanlage.
  • Es gibt Medikamente, die helfen können, aber sie neigen dazu, schläfrig zu machen, daher sollten Sie sie mit Vorsicht einnehmen und sie sollten von Ihrem Arzt verschrieben werden, Dimenhydrate (Biodramin, Cinfamar, Normostop…), die rechtzeitig vor der Reise eingenommen werden sollten.